Hedwig Rogge

 

Biografie

Hedwig Rogge:

1965 in Bonn geboren. Studium der Bildenden Kunst und Visuelle Kommunikation in San Francisco, Hamburg, Düsseldorf, Cork (Irland). 1993 Master of Fine Art. Seit 1994 Lehrauftrag an der Hochschule Niederrhein, Krefeld. 1994 – 2003 Lehrauftrag an der Fachhochschule Düsseldorf. 1991 – 93 Fulbright Stipendium. 1993 David McMillan Award for Outstanding Master of Fine Art. 1997 Arbeitsstipendium Ein Hod, Israel. 1999 Arbeitsstipendium des Kunstmuseums Pori, Finnland. Reisestipendium des Landes NRW, 2008 K@2, Karosta, Finnland.

Hedwig Rogge ist eine Plainair – Malerin. Durchaus im klassischen Sinne eines nach außen verlegten Arbeitens, aber auch darüber hinaus: Während die Maler des 19. Jahrhunderts Hocker und Staffelei mitnahmen und die Landschaft als Gegenüber betrachteten, setzt sie sich und ihr Material der Umgebung aus. Auch sucht sie keine ideale oder schöne Landschaft, sondern eher eine Industriebrache, das unbestimmte Dazwischen. Hier breitet sie ihre Papiere aus. Und was sie dann darauf bringt, sind dieser Umwelt entnommene Eindrücke.
Häufig stehen abstrakt-malerische Impulse am Beginn, breite, sehr wässrige Farbbahnen, die von der Topografie des Untergrunds bestimmt sind, die den Pinsel leitet und so ihre Spur auf der Oberfläche hinterlässt. Über die Farbflächen lagern sich später zeichnerische Eindrücke, die pflanzlichen Strukturen oder Herumliegendem entnommen sind.
Manchmal kommen auch anonyme Spuren hinzu, die eine Nacht hinterlässt, während der ein Blatt im Freien lag. Am Ende zeigen Hedwig Rogges Blätter nicht nur Zeichnung und Malerei. Sie sind immer auch Reliefs des Entstehungsortes und tragen die Spuren der Witterung.

Dr. Katja Tönnesmann